Hinweise

Veranstaltungsinformationen in Wien mit Osttirolbezug erbitten wir an: wien@clubosttirol.at 

 

Aufruf vom Stadtmarketing Lienz:

Liebeserklärungen an die Sonnenstadt

Aktuell erkennt man, wie besonders der Alltag eigentlich ist und welch riesige Bedeutung selbst kleinste Erlebnisse, Orte und Gewohnheiten in sich tragen. All diese Sehnsüchte und damit verbundenen Wünsche kann man jetzt auffrischen und in schriftlicher Form an das Stadtmarketing Lienz schicken.

Ein Stück Normalität können ab jetzt alle Lienzer und Freunde der Sonnenstadt durchleben. Zumindest im Kopf, verbunden mit dem Herzen: Was liebe ich an der kleinen Stadt zwischen Drau und Isel? Wo befinden sich meine Lieblingsplätze? Was vermisse ich derzeit besonders? Ist es ein Kaffee auf einer der vielen Sonnenterrassen? Eine entspannte Shoppingtour durch die Boutiquen? Sind es schöne Erinnerungen, ein bestimmter Geschmack, ein Gefühl? Oder überwiegt schon jetzt die Vorfreude darauf, was man unternehmen kann, sobald die Läden, Gastronomie- und Kulturbetriebe wieder uneingeschränkt geöffnet haben?

Im Zuge einer kleinen Liebeserklärung können alle Lienz-Liebhaber ihre Sehnsucht nach der Sonnenstadt nun endlich stillen. Wie man seiner Leidenschaft gegenüber dem Kleinod am Fuße der Dolomiten Ausdruck verleihen kann, entscheidet der Verfasser selbst. „Es kann ein Liebesbrief sein, ein Gedicht, ein Lied, eine Nachricht in der Kürze einer SMS, oder als Text, den man bei einem `Poetry-Slam´ zum Besten geben könnte“, erklärt Stadtentwickler Oskar Januschke.

Alle Beiträge sollten bis zum 5. Mai 2020 auf dem Postweg an Stadtmarketing Lienz, Hauptplatz 7, 9900 Lienz oder mittels E-Mail an marketing@stadt-lienz.at geschickt werden. Mit dem Betreff „Liebeserklärung an die Sonnenstadt Lienz“. Das Stadtmarketing sammelt die Beiträge und publiziert diese dann unter einer eigenen Rubrik auf der Website und in den sozialen Netzwerken der Stadt. „Natürlich mit der Nennung des Urhebers“, so Januschke. Durch die Teilnahme bestätigt der Einsender, dass er Urheber des Werkes ist und räumt der Stadt Lienz daran ein uneingeschränktes, kostenloses Nutzungsrecht ein.

Bürgermeisterin Elisabeth Blanik sieht in der kleinen, charmanten Aktion eine Chance in mehrfacher Hinsicht. „Zum einen freuen wir uns wenn dadurch alle Bürgerinnen und Bürger sowie die vielen treuen Lienz-Besucher auf schönere, vor allem aber hoffnungsfrohere und erwartungsvollere Gedanken kommen. Zum anderen wollen wir damit eine emotionale Sehnsucht wecken, die die Menschen mit einem guten Gefühl in die Stadt kommen lässt, was auch den vielen Wirtschaftstreibenden hilft, die derzeit Unglaubliches leisten, damit jeder seine Bedürfnisse ohne große Einschränkungen abdecken kann“, so Blanik.  

Lienz, 17. April 2020

 

 

Ein Text von Wanda Furtschegger zur Corona-Krise

DIE WENIGEN DINGE, AUF DIE ES ANKOMMT

Lustlos sitze ich in meiner kleinen Wohnung, denn nur dort

bin ich angeblich sicher vor dem Feind. In Form eines kleinen, unsichtbaren

Virus treibt es da draußen sein Unwesen, nistet sich in der menschlichen

Lunge ein, bringt Krankheit und Tod über die Menschheit.

In Radio und Fernsehen hören wir mehrmals täglich Aufrufe, uns an

bestimmte Regeln zu halten und Ausgangsverbote ernst zu nehmen.

Durchhalteparolen sollen uns dabei helfen, wobei uns niemand sagen kann,

wie lange der Feind uns noch belagern wird.

Ein Dasein auf Sparflamme führen wir, verzichten auf vieles, was uns

wichtig erschien. Und wer weiß, ob wir nicht die wenigen Dinge

aus den Augen verloren haben, auf die es eigentlich ankommt:

Füreinander da zu sein, mit der Natur in Einklang zu leben und dankbar

zu sein für jeden Tag, den uns das Leben zum Geschenk macht.

 

 

 

 

Fastentuch von Michael Hedwig noch bis Ostersamstag in der Michaelakirche

Am Aschermittwoch, 26.02.2020 wurde das Fastentuch während der liturgischen Feier hochgezogen.

Michaelerkirche
Michaelerplatz 5
1010 Wien
www.michaelerkirche.at

Das 11x7m große Fastentuch wurde 2010 für den Dom zu St. Jakob in Innsbruck, als Auftragswerk der Dompfarre und der Initiative „Kunstraum Kirche“, gemalt.
Es wurde im Dom zu St. Jakob in Innsbruck während der Fastenzeit 2010 und 2011 gehängt. Nun nach 9 Jahren wird es wieder, an anderem Ort, gehängt.

 


ATELIER MINDQUARTERS

RAKU IM GEBIRGE SOMMER 2020

der kurs findet im zauberwinkel in nordtirol statt. der zauberwinkel
befindet sich abseits von hektik und autoverkehr 2 km außerhalb von
oberau, dem hauptort der wildschönau, einem hochtal oberhalb von wörgl
in den kitzbühler alpen.

aufgrund der großen nachfrage bieten wir dieses jahr zwei kurstermine an

kurs 1: 25. juli bis 31. juli 2020 (beschränkte teilnehmerzahl)

kurs 2: 2. august bis 8. august 2020 (beschränkte teilnehmerzahl)

kursgebühr inklusive material: 495 €
nicht enthalten sind unterkunft und verpflegung

auch heuer wird uns der irische keramiker billy eccles wieder mit seinem
know how tatkräftig unterstützen.

folder zauberwinkel 2020 lores-3
http://www.mindquarters.net/deutsch/workshops/raku%20im%20gebirge.html

 

 

Villgraternatur Shop Eröffnung
Am Mittwoch 9. Oktober 2019 wurde der Villgraternatur Shop auf der Mariahilfer Straße 62 (Nähe U3 Station Neubaugasse) auch mit musikalischer Unterstützung von den Club Osttirol MusikantInnen Renate, Toni, Peter und Klaus offiziell eröffnet.

Wir gratulieren der Familie Schett und wünschen viel Erfolg!

   

 


VINCENT NUSSBAUMER
„I `ll be waiting“

Vincent Nussbaumer (mit “Leinenlos“ gemeinsam mit Lucia Pizzinini am Osttiroler Gschnas vertreten. www.leinenlosband.com) hat soeben sein neues Lied „I `ll be waiting“ veröffentlicht
www.owiwimusic.com 
Prädikat: Hörenswert!
Das Video zum Song mit dem Sänger Jeffrey Gabunia hat er in London gedreht. Prädikat: Sehenswert!

 

 

Ursula Wurm
Scho Nååre na, Teifreggerisch. Die Mundart im Defereggental. In Hopfgarten, St. Veit und St. Jakob. Erhältlich bei: Verlag Osttiroler Bote, Lienz

 

 

 

 

 

 

 

 

 abo-Verlag

Der abo-Verlag ist ein engagierter Miniverlag mit ästhetisch anspruchsvollem Programm.
Geleitet wird er von der Osttirolerin Angela Althaler, neben ihrer Tätigkeit als selbstständige Grafikerin im Büro althaler + oblasser.

Vorstellen möchte sich der Verlag hier über zwei seiner letzten Publikationen, einem sehr persönlichen Buchprojekt mit Osttirol-Bezug und eine Reihe mit Theatertexten.

Angela Althaler
die Spuren der Dinge

84 Seiten, Offsetdruck, Schweizer Broschur, handgefertigt
deutsch, über 110 Abbildungen in Schwarz-Weiß und Farbe, 19 x 28,5 cm
Subskriptionspreis: 40 Euro (bei Bestellungen bis Ende Juli 2018) + Porto

Am Anfang steht die Räumung des Elternhauses in Lienz: Sechs Geschwister teilen in einer gemeinsam vor Ort verbrachten Woche auf, was sich in fünf Jahrzehnten an Möbeln, Bildern, Büchern, Musik und Familiengeschichte auf drei bewohnten Etagen angesammelt hat. Davon ausgehend, unternimmt das Buch eine Rundreise zu den Wohnorten der Geschwister und dokumentiert in Wort und Bild, wo die Dinge aus dem Nachlass untergekommen und wie sie in ihrer neuen Umgebung angekommen sind. Ergänzt werden diese Rechercheberichte durch Kapitel zur Geschichte der Familie und des Elternhauses.

 

Stück für Stück – Wolfgang Kralicek geht ins Theater

Stück für Stück ist eine bibliophile Reihe mit Theatertexten von Wolfgang Kralicek – hauptsächlich Kritiken, aber auch Künstlerportraits oder z.b. ein Essay über das Wiener Theaterpublikum. Die kurzweiligen Texte richten sich nicht nur an echte Theatergeher, sondern auch an Menschen, die gerne wissen möchten, was gespielt wird, ohne selbst ins Theater gehen zu müssen.

Derzeit liegen zwei Hefte vor, im September folgt das dritte, das ein Steiermark-Schwerpunktheft sein wird, und Ende des Jahres kommt die #4 heraus.
ca. 28 Seiten, deutsch, Abbildungen in Farbe, 12,3 x 20 cm
Digitaldruck, handgebunden mit glanzvollem Vorsatzpapier und bedruckter Banderole
Erhältlich als Abonnement zu 4 Heften: 26 Euro oder als Einzelhefte: 8 Euro + Porto

 

 

 

 

 

 

 

Beide Bücher sind über den abo Verlag zu bestellen:
abo Verlag, Wien 2018, www.aboverlag.at

Bei Interesse an Verlags-Neuigkeiten wie Buchpräsentationen oder Lesungen sowie an einer konkreten Publikation bitte um ein Mail an: i@aoeg.net.

Wir freuen uns über jede Nachricht!

althaler + oblasser
büro für grafik und medien
www.aoeg.net

abo verlag
buch-, kunst- und musikalienverlag
www.aboverlag.at

+43 1 581 19 12
straußengasse 13/2
1050 wien
i@aoeg.net

Fotos (c) abo-Verlag